Mühlenrecherche

Wassermühle

Ehemalige Mühle des Klosters Blatzheim = Obermühle Blatzheim

Geschichte

1803
Mühle Blatzheim, von Habers aus Aachen gekauft und an Michael Bergershausen weiterverkauft.
(Sommer, S. 326).

1837
Blatzheim, Obermühle, Besitzer Michael Bergershausen
(Sommer, S. 326).

1914
Wassermühlensignatur in der topographischen Karte eingezeichnet
(Sommer, S. 326).

nach 1945
Mühlenbetrieb eingestellt
(Sommer, S. 326).

1987
denkmalpflegerische Aufnahme
1692, 1767, 1782 datiert:
ehemalige Mühle des Klosters Blatzheim, Graben und Teich heute zugeschüttet, erhalten eine 4-flügelige Anlage; Wohnhaus 2-geschossig, Fachwerk mit Krüppelwalmdach, Wohnteil 6-achsig; Eingang mit originalem Türblatt in den ehemaligen Mühlenteil; an der Rückseite rechtwinklig anschließend späterer Backsteinwirtschaftstrakt; parallel zum Wohnhaus eine Fachwerkscheune mit Krüppelwalmdach, im Sturzbalken des Eingangs die inschriftliche Datierung 1692, ehemalige Zehntscheune des Klosters; an der Außenfront schließt westlich an das Wohnhaus ein weiterer Fachwerkwirtschaftstrakt mit integrierter Durchfahrt an, mit Holzsturz auf Holzknaggen, darin die inschriftliche Datierung 1782; weiteres Fachwerkwirtschaftsgebäude; aus der alten Mühle hat der heutige Besitzer aus einem Sturzbalken die Datierung 1767 mit Inschrift übernommen
(Rheinisches Amt für Denkmalpflege, Zentrales Denkmälerarchiv, 7: Kerpen, Blatzheim).

Quellen

Abbildungen:
9 Fotos (Rheinisches Amt für Denkmalpflege, Zentrales Denkmälerarchiv, 7: Kerpen, Blatzheim).

Quellen:
Rheinisches Amt für Denkmalpflege, Zentrales Denkmälerarchiv, 7: Kerpen, A-B (Brüggen)

Literatur:
Sommer, Susanne:
Mühlen am Niederrhein. Die Wind- und Wassermühlen des linken Niederrheins im Zeitalter der Industrialisierung (1814-1914).
(= Werken und Wohnen. Volkskundliche Untersuchungen im Rheinland, Bd. 19).
Köln / Bonn 1991.

Antriebstyp
Standort

Heerweg 11
Kerpen-Blatzheim
Deutschland

Name

Ehemalige Mühle des Klosters Blatzheim = Obermühle Blatzheim

Eigentümeraddresse

Deutschland