Mühlenrecherche

Wassermühle

Seelscheider Dorfmühle = Dorfmühle

Geschichte

um 1640
Der Freiherr von Breidenbach erbaut für die ihm gehörenden Ort Dorf- und Berg-Seelscheid, Oberschmitten (Leienhof), Weesbach, Zeith, Komp, Breitscheid, Scharen, Kotthausen, Hausen, Linden und zweier Häuser in Rippert die Dorfmühle.
(Schneider, Alte Getreidemühlen, S. 4).

ohne Datierung
Die Seelscheider Dorfmühle war die Zwangmühle der Umgebung.
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 288).

um 1800
Die Dorfmühle geht in den Besitz der Familie Steger in Marialinden über.
(Schneider, Alte Getreidemühlen, S. 4).

bis 1960er Jahre
Seelscheider Dorfmühle noch in Betrieb; zuletzt mahlte sie noch den Futterschrot-Bedarf der umliegenden Bauern
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 288).

1972
Besitzer des Anwesens: Familie Eschbach
(Schneider, Alte Getreidemühlen, S. 4).

Zustand

1998
Gebäude und Wasseranlagen sind erhalten.
(Nicke, Bergische Mühlen, S. 133, 288).

Quellen

Literatur:
Nicke, Herbert:
Bergische Mühlen. Auf den Spuren der Wasserkraftnutzung im Land der tausend Mühlen zwischen Wupper und Sieg.
Wiehl 1998.

Schneider, Benedikt:
Alte Getreidemühlen in der Gemeinde Neunkirchen – Seelscheid
in: Mitteilungsblatt für die Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid v. 01.04.1972, S. 3-4.

Antriebstyp
Standort

Neukirchen-Seelscheid
Deutschland

Name

Seelscheider Dorfmühle = Dorfmühle

Eigentümeraddresse

Deutschland